Rückmeldungen von KundInnen

Feedbacks zum Arbeitsicherheits-Projekt Fehlerkultur bei MERCK KG (2017–2020):

„Frau Schüttelkopf hat in flexibler und konstruktiver Zusammenarbeit mit uns die Bedürfnisse der Organisation treffend analysiert. Demzufolge waren die auf die Zielgruppe „Produktion“ ausgerichteten Workshops sehr zielgerichtet und effektiv.
Frau Schüttelkopf hat den „Ton“ der Mannschaft getroffen, die Mitarbeiter „abgeholt“ – und somit die Grundlage geschaffen, eine neue Kultur zum „Umgang mit Fehlern“ in der Organisation zu etablieren – und aus ihnen „zu lernen“.“

          Dr. Steffen Enke, Director Performance Materials, Merck KG Darmstadt

"Wir sind sehr froh das Thema Fehlerkultur gemeinsam mit Frau Schüttelkopf in unserem Unternehmen umgesetzt zu haben.
Ihre sympathische Art und Professionalität haben uns bereits beim ersten Gespräch überzeugt.
Die Zusammenarbeit mit Frau Schüttelkopf war sehr wertschätzend und horizonterweiternd. Frau Schüttelkopf ist sehr menschenzugewandt und authentisch, dadurch konnte Sie unsere Mitarbeiter sehr gut erreichen."

          Yvonne Romina Demir, Head of Occupational Safety & Hygiene, Projektleiterin Fehlerkultur, Merck KG Darmstadt

 

Feedback zum Strategie-Projekt Fehlerkultur der Stadt Wien (2014–2020):

„Vor einigen Jahren startete der Herr Magistratsdirektor der Stadt Wien einen Prozess, den "Strategiedialog", in dem er sich mit seinen Führungskräften zentralen Themen des Managements widmet.
In diesem  Rahmen beauftragte er mich, mich gemeinsam mit anderen AbteilungsleiterInnen damit zu befassen, wie man im Magistrat der Stadt Wien richtigerweise mit Fehlern umgeht. Dass ich Frau Mag. Elke M. Schüttelkopf gerade zu diesem Zeitpunkt - auf Empfehlung eines Kollegen - kennenlernte, hat unsere Arbeit ganz wesentlich erleichtert: Schon bei unserem ersten Treffen überzeugte sie mich nicht nur durch ihre hohe Fachkompetenz, sondern ich merkte auch gleich, dass "die Chemie“ passt.
In den Workshops mit der Strategiedialog-Gruppe schaffte sie es wunderbar, uns sowohl die unterschiedlichen Fehlerarten zu verdeutlichen, als auch den Unterschied und die Übergänge zwischen Fehler und vorwerfbarem Handeln bewusst zu machen. Und vor allem, dass beides unterschiedliche Konsequenzen haben sollte!
Unsere Erkenntnisse flossen in unser dreiteiliges Handbuch "No blame Kultur des Magistrats der Stadt Wien" ein, bei dem sie uns zum 1. Teil "Vertrauen und Wertschätzung - Konstruktiv mit Fehlern umgehen" die zentralen Inputs lieferte. Dabei konnten wir auf konkrete Situationen und Beispiele unserer Arbeit in der öffentlichen Verwaltung eingehen und damit wichtige Informationen und "Handlungsanleitungen" für die Mitarbeitenden in der Stadt Wien anbieten.
Frau Mag. Schüttelkopf hält nun auch auf der Verwaltungsakademie der Stadt Wien Vorträge und Workshops für Führungskräfte, um das Verständnis für den richtigen Umgang mit Fehlern weiter zu verbreiten. Sie ist eine tolle Expertin, die es sehr gut versteht, den Blick ihren ZuhörerInnen für dieses spannende und komplexe Thema zu öffnen und zur (Selbst)reflexion anzuregen.“ 

Dr. Karin Büchl-Krammerstätter, Leiterin der MA 22 und des Strategiedialogs der Stadt Wien

 

Feedbacks zum Personalentwicklungsprojekt Fehlerkultur bei RHI (2015–2016):

„Nun, um es mal vorsichtig auszudrücken, war ich schon erst mal skeptisch, was soll einem hier eigentlich erzählt werden? Aber um es gleich auf den Punkt zu bringen, es war so, dass ich bereits nach einer halben Stunde schon mit dem Thema auf gleicher Linie war.
Das Thema Fehlerkultur ist sehr aufschlussreich und zeigt einem selber auf, wie man mit diesem Thema in der Vergangenheit umgegangen ist, bzw. welche Möglichkeiten es gibt, diese Thematik weiter positiv auszubauen.
Durch Ihr kompetentes Fachwissen zeigte Frau Schüttelkopf sehr anschaulich auf, wie man mit Fehlern professionell umgehen sollte und auch muss. Ihre Denkanstöße machen Lust auf mehr!!!“

                              Stefan Lück, Gruppenleiter Technik, RHI AG, Werk Marktredwitz

 

„Unsere Seminare wurden professionell, mit Charme und einer Portion Humor abgehalten. Methoden-, Fach- und Sozialkompetenz, all dies beweist Frau Mag. Schüttelkopf.
Neben Basiswissen zur Fehlerkultur stand die Emotionale Kompetenz im Vordergrund. Bei unseren Führungskräften hat sich ein sehr „positiver Gedankenwandel“ vollzogen.
Spannend war auch für unsere Führungskräfte das Thema „Konsequenzen bei kritischen Fehlern“. Hier wurde ihnen eine Art „Checkliste“ vorgestellt, die es Ihnen erlaubt, bei kritischen Fehlersituationen richtig zu handeln.
Der offene Umgang mit Fehler – hier sind wir in allen Abteilungen (alle Mitarbeiter) ein großes Stück voran gekommen. Wir bleiben am Ball!!“

             Dipl. Ing (FH) Ulrich Dorschner, Projektleiter Fehlerkultur, RHI AG, Werk Marktredwitz

 

Feedbacks zum OE-Projekt Fehlerkultur bei der MTU Aero Engines AG (2010–2013):

"Jeder macht Fehler. Das fängt schon bei einem einfachen Rechtschreibfehler in einer Folie oder einer vergessenen Unterschrift an. Aus diesem Grund müssen wir lernen, mit diesen auf adäquate Weise umzugehen und den Fehler für die Zukunft zu vermeiden. Die Fehlerkultur war eines der großen Organisationsentwicklungs-Projekte der MTU der letzten Jahre und hat uns ein deutliches Stück vorangebracht.
Elke M. Schüttelkopf hat uns als Beraterin vom Beginn 2010 bis zum Finale 2013 unterstützt und dabei die Weiterentwicklung der Fehlerkultur auf allen Hierarchieebenen, in allen Centern und an allen deutschen Standorten begleitet. Mit ihrer positiven Energie und Ihrem Expertenwissen ist es ihr gelungen, unseren Blick für Fehler weiter zu schärfen, unseren offenen und konstruktiven Umgang mit Fehlerverursachern weiter zu vertiefen und den sachlichen und lösungsorientierten Umgang mit Fehlern noch stärker voranzutreiben."
          Dr. Rainer Martens, Vorstand Technik,  MTU Aero Engines AG

"MTU Aero Engines ist ein Unternehmen der Luftfahrt-Branche und der führende Triebwerks-Hersteller Deutschlands. Daher sind höchste Qualität und höchste Sicherheit unsere zentralen Ziele. Um nicht nur gut zu sein, sondern auch bei steigenden Anforderungen weiterhin weltweit zu den Besten zu zählen, haben wir 2010 die Weiterentwicklung der Fehlerkultur als OE-Projekt gestartet und im Dezember 2013 erfolgreich abgeschlossen.
Elke M. Schüttelkopf hat die MTU dabei als externe Beraterin begleitet und unterstützt. Sie hat in insgesamt 16 Teilprojekten alle deutschen Standorte (München, Hannover und Berlin-Brandenburg) mit ca. 6.000 Mitarbeitern betreut.
Mit viel Fachwissen sowie vielen praktischen Tipps und Techniken hat Elke M. Schüttelkopf sehr anschaulich aufgezeigt, was einen erfolgreichen Umgang mit Fehlern auszeichnet. Gemeinsam konnten wir im gesamten Unternehmen eine sehr produktive Fehlerkultur etablieren."
          Eckhard Zanger, Senior Vice President, MTU Aero Engines AG

 „Wir haben das Projekt Fehlerkultur mit Frau Schüttelkopf durchlaufen! Der Prozess war langwierig und oft nicht einfach, aber am Ende stand ein Kulturwandel in unserer Firma, den wir ohne Frau Schüttelkopf sicher nicht hinbekommen hätten.
Vielen Dank für die hochprofessionelle, immer fröhliche, geduldige und verständnisvolle Betreuung. Vielen Dank für die manchmal provokanten Denkanstösse, ohne die wir sicher nicht zu diesem neuen Verständnis im Umgang mit Fehlern gekommen wären. Und vielen Dank dafür, dass Sie bei Zweifeln oder Nachfragen immer zu einem offenen und auf Ausgleich bedachten Gespräch Zeit gefunden haben. Dass sich sowohl der Betriebsrat, als auch die Arbeitgeberseite von Ihnen bestens vertreten und betreut empfunden haben, ist ein Spagat, den außer Ihnen so schnell wohl niemand hinbekommt. Chapeau!
          Dr. Monika Manier, Stv. Betriebsrat-Vorsitzende, MTU Aero Engines AG München

Weitere Feedbacks:

"Danke für die wirklich gute Basisarbeit - jetzt liegt es an uns etwas daraus zu machen!“
          Mag. Monika Koczi, Leiterin Business Solutions Fulfillment, Telekom Austria

"Die Herausforderung, eine rasant gewachsene Abteilung innerhalb von 2 Tagen auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen und ein klares Commitment zu entwickeln, wurde auch von jenen als professionell durchgeführt bewertet, die am Anfang kritisch und skeptisch waren. Insgesamt ein Erfolg und des Vertrauens würdig!"
          Ing. Erich Freitag, Leiter Entwicklung, Center Communication Systems

"Die Trainerin Mag. Elke Schüttelkopf: professionell, kompetent, zielorientiert, humorvoll, herzlich
Der Inhalt: intensiv, spannend, praxisnah, orientiert an den unterschiedlichen Wünschen der Gruppe
Die Unterlagen: sehr gute Begleitung im Seminar, unbedingt praxistauglich
Resümee: Ein unbedingtes "Muss" für alle Führungskräfte."
         Mag. Franz Szöke, Stv. Landesgeschäftsführer des AMS Burgenland

"Nach einer mittlerweile jahrelangen Zusammenarbeit in den verschiedensten Bereichen wie Coaching, Teamentwicklung und Training kann ich nur sagen: Professionalität, Kompetenz, Spontaneität und Kreativität gepaart mit einem gesunden Schuß Humor – des is´!!! Keep on swinging!!" 
          Mag. Karl Gatschur, Leiter der Personalausbildung, AMS Niederösterreich

"Elke Schüttelkopf kannte ich bisher nur als Moderatorin der Strategieklausuren. Dass sie professionell ist und super durch ein Thema führen wird, habe ich erwartet. Sehr beeindruckt jetzt beim Seminar hat mich aber ihre Menschlichkeit, ihre Fähigkeit, sich auf Einzelne einzustellen und ihre Offenheit, auch etwas Persönliches herzugeben, herzlich und ehrlich!"
          Monika Meidlinger, Stv. Zentralbetriebsrätin, AMS Wien

"Wir freuen uns über diese gelungene Zusammenarbeit."
          Mag. Eva-Maria Traxler, Organisations- und Personalentwicklerin, APA

"Mag. Elke Schüttelkopf ist überaus professionell. Sie hat Kommunikationsprozesse sehr interessant präsentiert. In Gruppenübungen konnten wir das Gelernte/Gehörte gleich praxisnah anwenden. Darum möchte ich mich nochmals für die überaus lehrreichen Seminartage bedanken."
          Eveline Schinnerl, Sektions-Assistentin, Bundesministerium für Finanzen

Frage 22

Wie etabliert man eine gute Fehlerkultur im Unternehmen?

Die Angst vor Fehlern beeinträchtigt die Wirksamkeit des betrieblichen Fehlermanagements. Darum reicht es nicht, lediglich gute Werkzeuge und Prozesse zu implementieren. Es ist auch notwendig, die Fehlerkultur eines Unternehmen, eines Bereichs oder eines Teams bewusst zu gestalten.
Mit schönen Worten des Managements ist es jedoch nicht getan. Es braucht klare und verbindliche Regeln und Verhaltensweisen, auf die sich jedes Unternehmensmitglied verlassen kann.
Ein wichtiger Grundsatz lautet: Je früher kritische Fehler erkannt und gemeldet werden, desto geringer sind die Folgekosten. Daher ist es wichtig, Fehlermeldungen zu belohnen und MitarbeiterInnen, die eigene Fehler aufzeigen, fair und respektvoll zu behandeln. Den Ärger über den Fehler am Fehlerverursacher auszulassen, indem man ihn anschreit oder Abmahnungen androht, ist kontraproduktiv. Besser ist es, den Mitarbeiter für die Fehlermeldung zu danken und gemeinsam nach Ursachen und Verbesserungen zu suchen. Nur so fördern wir einen offenen Umgang mit Fehlern und kontinuierliche Verbesserung.
Fehler kann man nicht verbieten. Sie passieren. Darum ist es wichtig, gut mit Fehlern umzugehen. Nicht Schuldige suchen, sondern Ursachen! Nicht den Mitarbeiter bekämpfen, sondern den Fehler!

IMPRESSUM: Schüttelkopf GmbH | Lerchenfelderstr. 76, 1080 Wien | Gesellschafterin/Geschäftsführerin: Mag. Elke M. Schüttelkopf MSc MBA | info(at)fehlerkultur.com | +43/699/10060709
Firmenbuchnummer: FN 275141a | Firmenbuchgericht: Handelsgericht Wien | Umsatzsteuer-Identifikationsnummer/UID: ATU 59886001